(Banner wurde von Autorin Amy Baxter zur Verfügung gestellt)

 

Ein großes HALLO an Tag 2 der King´s Legacy Blogtour :-)

 

Nachdem ihr bei meinen lieben Kolleginnen des Teams "Schauplätze" bereits wunderschöne Pätze kennenlernen durftet, präsentiere ich euch das Herzstück der Bartinder of New York!

 

Willkommen im:

KING´S LEGACY

 

Das King´s ist eine immer gut besuchte Speakeasy Bar, die Jaxon von seinem Großvater übernommen hat .

Hier werden die Nächte zum Tag

der Liebe wird auf die Spur gegangen

und

Freundschaften werden gepflegt.

 

Mehr dazu im Buch:

~ King´s Legacy - Alles für dich ~ 

Ab dem 30.9. als Print und Ebook erhältlich

Na, würdet ihr genau so gerne wie ich mal an der Bar des King´s sitzen ? :-p

Oder zieht ihr doch lieber die gemütliche Bücherecke vor ? :-)

Ihr dürft euch auch so setzen, das ihr alles und jeden gut im Blick habt :-D

 

Wer mehr über "Speakeasy" erfahren möchte, der kann sich hier die Geschichte dazu durchlesen:

Ich persönlich finde das ganz interessant und ist wieder etwas neues, was ich gelernt habe.

 

Verkauf und Ausschank von Alkohol waren im US-Bundesstaat New York , der auch die Stadt New York City umfasst, gesetzlich landesweit untersagt, wie in einigen amerikanischen Bundesstaaten bereits Jahre vorher. Die Speakeasys bildeten eine der wenigen Möglichkeiten, das Verbot zu umgehen.

 

Der Name rührt daher, dass dort leise gesprochen werden sollte, damit vorübergehende Passanten nichts von den anwesenden Zechern hören konnten. Speakeasys wurden von Mitgliedern organisierter krimineller Banden betrieben und sorgten für hohe Profite der organisierten Verbrechen in den USA. Für Gangster wie Al Capone, George Moran und Dutch Schultz („Bierbaron der Bronx“) waren diese Clubs die lukrativste Einnahmequelle und trugen stark zum Wachstum der organisierten Kriminalität bei.

 

Allein in New York City stieg die Anzahl dieser „Flüsterkneipen“ von 1922 bis 1927 von rund 5.000 auf 30.000. Andere Schätzungen für 1927 gehen sogar von 30.000 bis 100.000 Speakeasy-Clubs aus.

 

Dieser große illegale Absatzmarkt war bald nicht mehr durch einzeln operierende Personen oder Gruppen zu bewältigen, deren blutige Konkurrenzkämpfe von aufstrebenden Mobstern – wie insbesondere Lucky Luciano – als geschäftsschädigend angesehen wurden. Es entwickelte sich eine Zusammenarbeit unterschiedlicher ethnischer Gruppen in der Seven Group, die als Vorläufer des National Crime Syndicate gelten kann.

 

Dabei wurde die Versorgung der illegalen Kneipen nicht nur von der Cosa Nostra beherrscht; allein Waxey Gordon kontrollierte vermutlich mit seiner Organisation mehr Alkohol als die italienischen Banden.

Im Stadtgebiet von New York City beherrschten die jüdischen Kosher Nostras 70 Prozent des Schwarzmarkts, die amerikanische Cosa Nostra 25 Prozent; der Rest wurde durch irische Banden oder sonstige Gruppen betrieben.

 

Dabei ging es in den Clubs nicht immer so leise und diskret zu, wie es der Name vermuten lässt. Ihre Existenz war häufig ein offenes Geheimnis, und auch in legalen Nachtclubs wurde teilweise Alkohol verdeckt an die Besucher ausgeschenkt.

So musste etwa der berühmte Cotton Club mehrmals nach Razzien vorübergehend geschlossen werden.

(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Speakeasy)

 

Ouh! Das wichtigste auf keinen Fall vergessen:

Die Hausregeln !

Wer die Regeln missachtet, fliegt unwiderruflich im hohen Bogen raus !

 

 

Ich hoffe , ich habe euch mit diesem Beitrag neugierig auf das King´s und seinen "Bewohnern" gemacht ;)

 

NICHT VERGESSEN: Sammelt an jedem Tag Buchstaben, um euch am Ende der Tour mit der richtigen Lösung und ein bisschen Glück tolle Gewinne zu sichern !

 

 

Freut euch morgen auf eine Live-Lesung bei https://www.facebook.com/Nikas.Lesewahnsinn/ 

Sie liest wirklich wirklich großartig !