· 

Rezension zu "Writers in New York"

(Foto ist Eigentum vom PIPER Verlag)


"Writers in New York " hat optisch eine wunderschöne Ausstrahlung.
Eine, die mich zum lesen eingeladen hat , genau wie der Klappentext , der mir eine Young Adult Liebesgeschichte mit Herzschmelze voraussagt ...

Nachdem ich mich knapp 12 Stunden durch 48 unendlich lange Kapitel gelesen habe und 3 Stunden über diese Protagonisten und deren Story geschlafen habe , kann ich diesen Debütroman dennoch nicht wie alle anderen Rezensenten in den Himmel loben , es tut mir schrecklich Leid.
Aber ich bin so unbeschreiblich enttäuscht , traurig , verletzt und sogar wütend , das ich kaum Worte dafür finde ..
Doch bevor jetzt jemand schreibt , wieso "zerreißt" du dieses Buch in der Luft , möchte ich euch natürlich erklären , warum ich an diesem Debütroman , in den die Autorin sicherlich ihr ganzes Herzblut hineingesteckt hat , nichts wirklich positives zu vermelden habe .

Also , die Geschichte von India und Alec, die mir zu Beginn recht sympathisch waren,  beginnt sehr schön , der moderne Schreibstil liest sich recht flüssig , allerdings fielen mir von Zeit zu Zeit immer mehr Fehler in der Rechtschreibung auf und ganz oft, grade in den letzten 30/35%  musste ich bestimmte Textpassagen nochmals lesen , weil ich beim ersten Mal keinen Sinn darin gesehen habe .
Das diese Geschichte sooooo unbeschreiblich unnötig in die Länge gezogen wird, macht das Verständnis auf das Handeln und Denken der Protagonisten nicht einfacher, ich habe sie ab einem bestimtmen Zeitpunkt einfach nur noch gehasst und sie nervten mich so unglaublich doll !
Die Krönung allerdings , was mich richtig wütend macht , ist , nach etwa 60/70 % des Buches fängt die Autorin an die Erzählweise zu ändern und ich wusste überhaupt nicht mehr ob ich mich mit den Protagonisten im Traum oder in der Realität befinde , eine Aufteilung zwischen "Geschichte" und "Realität" der Protagonisten wurde überhaupt nicht in Erwägung gezogen habe ich das Gefühl ... für mich ergab diese ganze Geschichte überhaupt keinen Sinn mehr ...

Die Autorin hat Talent und die Geschichte hat Potenzial, in meinen Augen wurde beides jedoch total verschenkt, man hätte, wie ich finde,  aus dieser viel viel MEHR machen können , dann wäre dieses Buch eine poetische Geschichte mit richtig viel Tiefgang die man lange nicht vergisst.

Das einzig Positive was ich vermerken kann , sind die Nebencharaktere , die mir besonders im Prolog unglaublich gut gefallen haben , einfach , weil sie sich niemals aus den Augen verloren und zusammen "Erwachsen" geworden sind <3


Lange war ich nicht mehr so enttäuscht , das ich lange nicht die passenden Worte hatte ,wenn ihr dieses Buch lest , könnt ihr vielleicht das ein oder andere ein wenig nachvollziehen , Erklärungen ohne Spoiler sind immer schwierig ...

Ich bedanke mich beim PIPER Verlag und NetGalley Deutschland für das bereitgestelle Exemplar , dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise!


(Foto ist mein Eigentum , mit Inhalt vom PIPER Verlag)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0